Webdesign und Grafikdesign: Zwei Welten, ein Ziel

Webdesign und Grafikdesign haben vieles gemeinsam: Beide befassen sich mit dem Design einer Webanwendung und zielen darauf ab, viele Besucher zu locken und neue Kunden zu gewinnen. Beide Bereiche erfordern Fachkenntnisse in Computergrafik und Design. Webdesign und Grafikdesign sind jedoch unterschiedliche Aufgabengebiete und nutzen unterschiedliche Methoden.

Dynamik des Webdesigns

Die Grundlagen des Grafikdesigns wurden noch in der Druckproduktion gelegt und verwenden im Wesentlichen dieselben künstlerischen Techniken, die bei der Gestaltung und Präsentation von Bildern, Text und Grafiken verwendet werden. Im Gegensatz zum Grafikdesign, das sich mit statischen Bildern befasst, ist das Webdesign dynamisch, interaktiv und für das umfassende Design der Webanwendung verantwortlich.

Während sich die Aufgaben des Grafikdesigns auf das bequeme Betrachten, Lesen und Wahrnehmen der präsentierten Informationen konzentrieren (UI), liegt der Fokus des Webdesigns auf der Interaktion mit dem Nutzer, seinen Aktivitäten und Nutzererfahrungen (UX). Der Webdesigner kann mit dem Grafikdesigner am Entwurf einzelner Designelemente zusammenarbeiten, kombiniert dann all diese Elemente in einem vollständigen interaktiven Design, um die Webanwendung ansprechender, benutzerfreundlicher und effizienter zu machen.

Ein Webdesigner ist eine angesehene Persönlichkeit jedes Web-Projekts. Er ist für das Konzept, die Architektur und Implementierung verantwortlich, die auf Kundenzufriedenheit und eine erfolgreiche Nutzung der Webressource abzielen.

Der Webdesigner muss das Interesse des Benutzers wecken und ihm eine bequeme Gelegenheit bieten, seine Aufgaben auf der Webseite zu lösen. Als guter Psychologe weiß der Webdesigner, was der Nutzer möchte und wie er seine Ziele am besten erreichen kann. Das Webdesign wird so gestaltet, dass die Besucher keine Nutzungsprobleme erleben und zum gewünschten Ergebnis gelangen.

Aufgaben eines Webdesigners:

  • Ladezeiten und Datentransfer optimieren
  • Eigenschaften von Endgeräten beachten
  • Die Webanwendung für verschiedene Gerätetypen automatisch anpassen lassen (adaptives Design, insbesondere für mobile Geräte)
  • Weiterentwicklung des Projekts im Lebenszyklus
  • Das SEO-Ranking der Webseite überwachen und den Erfolg anhand der Besucheraktivitäten bewerten (Google Analytics)
  • Mit Softwareentwicklern zusammenarbeiten

Nur das Zusammenspiel aller Spezialisten des Projektteams führt zum Erfolg. Für die Popularität einer Webseite ist das Webdesign besonders wichtig. Die Popularität hängt nicht nur vom Content ab, sondern in erster Linie von der Professionalität und dem Können des Webdesigners.